Jahresbericht 2015

Wie immer: Unseren/meinen Gruß zuvor!

Ein erfolgreiches Ruderjahr liegt wieder hinter uns und so fällt der Bericht weit überwiegend positiv aus, auch wenn es düstere Tage gab. So ein Tag, der den Ausklang des Jahres 2014 überschattete war, natürlich der Tod von unserem Ehrenvorsitzenden und Admiral Peter Süchting. Auch wenn der Tod nicht ganz unerwartet kam, ist man vom Eintreffen dann doch erschüttert. Gemeinsam mit dem KGRV Teifun haben wir am 29. November eine Gedächtniskneipe zelebriert, die trotz sehr schleppender Anmeldung überaus gut besucht war und in einem würdigen Rahmen verlief. Insbesondere meinem BB Christian Becker, der sich an der Organisation wesentlich beteiligt hat, möchte ich an dieser Stelle meinen Dank aussprechen. Mit der Einladung erging auch ein Spendenaufruf an alle ARVer/innen. Nach Auskunft von Anja waren bis zum Dezember 2014  7.350 € an Spendengeldern eingegangen, so dass ein Grundstock für einen E- Vierer als Ersatz für den hui hui in greifbare Nähe gerückt ist. Bis zur Jahreshauptversammlung werde ich einen Vorschlag für die Finanzierung mit entsprechenden Angeboten vorlegen. Das Problem: Nur noch die Bootswerften Baumgarten und Rehberg bieten Wanderfahrt geeignete E-Boote an, mit beiden Werften gab es schon Probleme. Nächsten Monat werden HP und ich zu Rehberg nach Celle fahren, um über eine Bestellung und die Qualität zu verhandeln.

Thema Kasse: Anja hat es beruflich nach Berlin verschlagen, wo sie sehr eingespannt ist. Darunter hat unsere Kassenführung erheblich gelitten, wie einige bemerkt haben, da die Beiträge für das Jahr 2014 noch nicht abgerufen worden sind. Probleme mit der Postbank verschärften die Sache noch. Das Ergebnis waren viele Anrufe, die bei mir aufliefen. Die Lösung sieht folgendermaßen aus: Ende März hat Anja Urlaub und ist in Kiel. Zusammen mit Willi Ermgassen (Kassenprüfer) wird die Kasse auf Vordermann gebracht, Spendenbescheinigungen werden ausgestellt, die Beiträge 2014 werden eingezogen und der ausstehende Kassenbericht wird erstellt. Danach wird Sebastian Ohlrogge die Kasse bis zur Jahreshauptversammlung kommissarisch führen, um dann ordnungsgemäß (hoffentlich) gewählt zu werden. Ich möchte Anja trotzdem danken, da es in der Vergangenheit nie Beanstandungen gab und ich aus eigener Erfahrung weiß, wie aufwändig die Buchhaltung ist. Und die ARVer/innen müssen hoffentlich nicht am Hungertuch nagen, wenn in diesem Jahr doppelt eingezogen wird. Dafür habt ihr ja alle im vergangenen Jahr gespart!

Thema Bootshaus / Räume: In Bezug auf eine Verlängerung unseres Nutzungsverhältnisses der ARV-Räume gibt es keine Neuigkeiten. Mein Eindruck ist, dass die Uni nicht so recht weiß, was sie will. Im April 2013 wurden den Dithmarsen gekündigt, die eigentlich noch keine vernünftige Alternative für die Seeburgräume gefunden haben. Wenn man überlegt, dass seitdem die Räume ungenutzt leer stehen, ist das nicht nur ein Trauerspiel sondern eigentlich auch eine Frechheit unseren Ruderkameraden gegenüber. Wie es weiter gehen soll weiß ich nicht.

Auch bei uns gibt es die altbekannten Probleme. Die Bootshaustore/-türen wurden aufwändig saniert, der Balkon über uns abgedichtet. Ein Jahr hatten wir Ruhe vor den Durchfeuchtungen, jetzt ist die Decke im Tönnchen und der großen Bootshalle wieder nass und setzt Schimmel an. Die Tore lassen sich nur mit Trick und Kraftaufwand öffnen, weil auch das Holz der Zargen und Tore aufgequollen ist. Anrufe und Schreiben an die Uni bleiben folgenlos. Man verspricht, die ausführenden Firmen um Nachbesserung bitten. Wann das zu Ergebnissen führen wird, weiß ich ebenfalls nicht.

Das war es aber mit den schlechten Nachrichten. Der Verein selbst ist in jeder Hinsicht erfreulich agil. Mindestens jeden Dienstag ist die Bude voll, das gemeinsame Essen ist ein Magnet, der nicht nur junge ARVer/innen in das Bootshaus zieht. Und trotz Dunkelheit während der milden Wintermonate wird vorher gerudert. Vorschriftsmäßig mit Beleuchtung versteht sich. Vorne im Boot eine Autobatterie ergänzt durch Gestänge und Beleuchtung. Alle anderen Vereine befinden sich im Winterschlaf, der ARV ist aktiv.

Und mit diesen Aktivitäten begann auch das Jahr 2014: Laura gewann bei den Norddeutschen Ergomeisterschaften, die Aktiven gewannen den Stadtachter und den Kieler Studentenvierer, Laura noch einmal mit Sieg in Bad Segeberg, wieder Laura mit Julia und Jakob bei der Klütregatta der RV Weser. Dazu die vielen Wanderfahrten der Jungen und jung Gebliebenen, Hans-Peter Kobarg mal wieder Kilometersieger mit über 3.600km Insgesamt haben wir alle uns mit xxxx km ruderisch betätigt und darauf können wir stolz sein!

Aber es wird nicht nur gerudert. Auch sonst ist immer etwas los: Von der Weihnachtsbäckerei über Halloween bis zum Renovierungswochenende. An der Kiellinie glänzt unser neuer Schaukasten (einen Dank an den edlen Spender Uwe Engelsmann), über der Eingangstür prangt unser abends beleuchtetes Schild AKADEMISCHER RUDERVEREIN KIEL.

Wie Ihr mit der kommenden Einladung für das Stiftungsfest am 12./13. 6. feststellen werdet, haben wir den Auftrag der letzten Jahreshauptversammlung übernommen und werden die Kneipe (in den Vereinsräumen) am Sonnabend zelebrieren (AH/AD-Versammlung wie gehabt um 11:00 ebenfalls am Sonnabend), um auch werktätigen oder weiter entfernt wohnenden ARVern/innen die Teilnahme zu ermöglichen. Am Freitag gibt es ebenfalls in den bzw. vor den Vereinsräumen ein munteres Grillen ab ca. 18:00 Uhr. Und wer dann am Sonntag noch überschüssige Energie verspürt, ist um 11:00 zum Ausnüchterungsrudern eingeladen.

Es bleibt mein obligatorischer Schluss. Ich bedanke mich bei allen, die mich bei meiner Arbeit unterstützt haben, nicht zuletzt den vielen Spendern. Ich verspreche Euer Geld gut anzulegen. Überzeugt Euch davon und kommt nach Kiel, um gemeinsam mit den Ortsansässigen ins Boot zu steigen. Es lohnt sich!

Euer Klaus Siewert

X

Schreib uns!